Am 17. Mai berichtete das Coburger Tageblatt unter dem Titel „Einmalig in Deutschland “ über das Richtfest am ersten der drei Mehrfamilienhäuser im  Wohnpark am Callenberg.

Der Artikel widmet seine Aufmerksamkeit insbesondere den Prognosen zum Pflegebedarf in Stadt und Landkreis Coburg im Jahr 2030 sowie den dazu an die Festgäste gerichteten Grußworte.

AUSZUG:

„Dies ist Prognosen zufolge längst keine Selbstverständlichkeit: 2030, schon in 13 Jahren also, wird es in Stadt und Landkreis Coburg in der Gruppe der über 60-Jährigen rund 1.800 mehr Pflegefälle geben als heute. Umso dringender ist es, frühzeitig vorzusorgen, will man später sein Leben weiter eigenständig und selbstbestimmt führen. Denn wer jetzt Mitte 50 ist, wird dann seniorengerechten Wohnraum brauchen, wenn der Mangel am größten ist.

Entsprechend erleichtert zeigten sich der 1. Vorsitzende des Arbeiter-Samariter-Bundes Coburg, Hans-Joachim Lieb und der Weitramsdorfer 1. Bürgermeister Wolfgang Bauersachs bei ihren Grußworten zum Richtfest. Während Hans-Joachim Lieb mit Blick auf den zu erwartenden, drastischen Anstieg der Pflegefälle  die Bautätigkeit des ASB herausstellte, äußerte sich Wolfgang Bauersachs zufrieden mit der Planung und Gestaltung der Mehrfamilienhäuser. „Hier wurde auf lobenswerte Art und Weise Rücksicht genommen auf die Umgebung“, so der 1. Bürgermeister. Architekt Joachim Schlund stellte in Aussicht, dass die ersten Wohnungen trotz des langen Winters bis November bezugsfertig sein sollen.“